Meniny na web

Die Mikroregion Medzihorie

 

Am 4.9. 1998 haben die Dörfer Horná Ves, Oslany, Radobica, Veľké Pole und Veľké Uherce die Mikroregion Medzihorie gegründet, indem sie sich beim Innenministerium der Slowakischen Republik unter der Nummer VVS/1-900/90-14027registriert haben. Die Fläche der Mikroregion ist durch die Katastergebiete der einzelnen Dörfer definiert. Bei der Entstehung dieses Bündnisses wurde der nahe Kontakt und die ähnliche Interessen der Dörfer berücksichtigt. Das Gebiet befindet sich auf der Grenze des Landkreises Trenčín und Banská Bystrica, auf der Grenze des Bezirkes Prievidza (die Dörfer Horná Ves, Oslany, Radobica), Partizánske (Veľké Uherce) und Žarnovica (Veľké Pole). Die Mikroregion hat die Fläche von 118,30 km2 und 6 264 Einwohner. Die Grenze der Mikroregion durchzieht sich durch die Kämme des Gebirges Tríbeč und Vtáčnik, durch die Grenze des Gebietes der Unteren Nitra und des Beckens Hornonitrianska kotlina. Der höchste Berg ist Buchlov mit 1040,5 Metern. Buchlov gehört zum Gebirge Vtáčnik.

Das Gebiet der Mikroregion gehört zu dem großflächigen Naturschutzgebiet-Chránená krajinná oblasť (CHKO) Ponitrie (Naturschutzgebiet Ponitrie).

http://translate.google.sk/translate?js=n&prev=_t&hl=sk&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=sk&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.sazp.sk%2Fslovak%2Fstruktura%2Fcopk%2Fspravy%2Fponitrie%2Fhtml%2Fmain.html

 

Das Naturschutzgebiet Ponitrie wurde im Jahr 1985 auf der Fläche von 37665 ha erklärt. Es durchzieht sich parallel zu dem Fluss Nitra vom Südwesten nach Nordosten. Es befindet sich in zwei unterschiedlichen geographischen Einheiten – südwestlicher Teil bildet das kristallinische Gebirge Tríbeč, nördlichen Teil das Vulkangebirge Vtáčnik. Das Gebirge Tríbeč und Vtáčnik verstecken viele Natur- und Landschaftsschönheiten. Dies ist auch der Grund zur Erklärung des Naturschutzgebietes Ponitrie, das zum Schutz und zur Erhaltung dieser Natur beitragen soll. Das Gebirge Tríbeč hat einen reichen geologischen Bau. Das Gebirge zählt man zu den alten Kerngebirgen. Tríbeč wird vor allen von wärmeliebenden Pflanzen bedeckt. Typisch sind Eichen-, Hainbuchen- und Buchenwälder und in höheren Gebieten Buchenwälder. Das jüngere Gebirge Vtáčnik mit seinem vulkanischen Ursprung ist ein Teil des vulkanischen Slowakischen Mittelgebirges (Slovenské Stredohorie). Für Vtáčnik sind Buchengehölze und Mischgehölze der Buche und Tanne typisch. Der Gipfel ist durch die Buchengehölze des Strauchtypen bedeckt.

 

Von den kleinflächigen Naturschutzgebieten befinden sich in der Mikroregion:

 

Das Naturreservat (PR) Buchlov wurde 1984 auf der Fläche von 103,94 ha erklärt. Es ist landschaftlich und biologisch ein wertvolles Gebiet. Es liegt auf einem Nebenkamm des Vtáčniks. Das Naturreservat besteht aus morphologisch sehr ausdruckvollen Vulkangipfeln, die durch Andesit gebildet sind– Buchlov (1040m.), Sladná skala (913.) a Žarnov (840 m.). Tiefer liegende Hänge sind durch Buchen- und Eichenhaine bedeckt. Die Kammzone bildet Buchenhain und Eschenhain. Eine Besonderheit ist das Vorkommen der Wintereiche auf Buchlov in der Höhe von 1040 Meter. Der Grund für den besonderen Naturschutz dieses Gebietes sind sowohl die erhaltenen Wälder und Felsen, als auch die Flora und Fauna. Die Bedeutung des Naturreservats besteht in seinen geomorphologischen, biologischen und ästhetischen Werten. Auf dem Gebiert befindet sich auch ein Lehrpfad.

 

http://translate.google.sk/translate?js=n&prev=_t&hl=sk&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=sk&tl=de&u=http%3A%2F%2Fuzemia.enviroportal.sk%2Fmain%2Fdetail%2Fcislo%2F229

http://translate.google.sk/translate?js=n&prev=_t&hl=sk&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=sk&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.naucnechodniky.sk%2F%3Fid%3D2%26c%3Dch%26ch%3D148 

 

 

Das Naturreservat Dobrotínske skaly. Dieses geschützte Gebiet wurde im Jahr 1980 auf der Fläche von 4,39 ha erklärt. Es dient zum Schutz floristisch vielfältiger Reste xerothermischer Gemeinschaften, die sich in dem nördlichen Teil der geomorphologischen Einheit Tríbeč befinden. Das Gebiet ist wichtig durch das Vorkommen mehreren Formationen wie Wald, Waldsteppe, Steppe und Steinsteppe.

 

http://translate.google.sk/translate?js=n&prev=_t&hl=sk&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=sk&tl=de&u=http%3A%2F%2Fpicasaweb.google.com%2Flh%2Fphoto%2FESZoaq468Yq9aVYk4ndWCg

 

Teil des Naturreservates ist auch die Höhle Dobrolínska jaskyňa. Sie wurde auch in dem ,, Rahmenvorschlag zur Pflege um die bedeutenden und besonders gefährdeten Höhlen der Slowakei“ genannt. Sie ist 26 Meter tief und es kommen dort seltene Wirbellose vor. In dem Katastergebiet Veľké Uherce befindet sich auch der ungefähr 180 jährige Solitär der Sommerlinde (Tilia platyphyllos). Sie wurde in dem Jahr 1993 zum geschützten Baum unter dem Namen Großungarische Linde erklärt.

 

http://translate.google.sk/translate?js=n&prev=_t&hl=sk&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=sk&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.bielydym.szm.com%2Fokolonas-body-priroda.html

 

In Veľké Pole befindet sich geschützte Kalksteinhöhle Veľkopoľská jaskyňa. 

 

http://translate.google.sk/translate?js=n&prev=_t&hl=sk&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=sk&tl=de&u=http%3A%2F%2Fantonkaiser.blog.sme.sk%2Fc%2F67672%2FJaskyne-a-krasove-utvary-Tribeca.html

 

Als Nationales Naturreservat (NPR) wurde auch Sokolec vorgeschlagen.

 

http://translate.google.sk/translate?js=n&prev=_t&hl=sk&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=sk&tl=de&u=http%3A%2F%2Fuzemia.enviroportal.sk%2Fmain%2Fdetail%2Fcislo%2F423

 

Lehrpfad Buchlov:

 

Der Ausgangspunkt ist aus den Dörfern Oslany, Horná Ves und dem Tal Bystričianska dolina. Der Weg folgt dem grünen Wanderweg von Bystričianska dolina bis zur Kreuzung Zadné lúky, von dort folgt man über den Kamm durch das Naturreservat Buchlov bis zum Žarnov dem gelben Wanderweg. Die Länge des Lehrpfades ist 5,3 km mit dem Höhenunterschied von 400 m. Der Durchgang des Lehrpfades dauert 3 bis 4 Stunden. Auf dem Weg gibt es acht Lehrtafeln. Die erste Tafel erhält die Grundinformationen über den Lehrpfad. Die zweite Tafel beschreibt die Waldgewächse. Die dritte Tafel auf der Kreuzung Zadné lúky führt uns an die Informationen über das Naturreservat Buchlov heran. Die vierte ist der Geologie und Geomorphologie des Gebirges Vtáčnik gewidmet. Bei den nächsten Halten ist die Flora und Fauna des Naturreservates näher beschrieben: die alte Esche unter dem Gipfel Buchlov, sowie die Grundinformationen zum Naturschutzgebiet Ponitrie. Der Weg des Lehrpfades ist nicht anspruchsvoll, jedoch ist der Zugang zum Lehrpfand anstrengender. Der Lehrpfad wurde im Jahr 1983 eröffnet und im Jahr 1990 renoviert. Er gehört zu den Lehrpfaden des Typen: selbstbedienend, linear bidirektional, zu Fuß im Sommer begehbar.

 

 o_mikroregi__ne_1.JPG


o_Mikroregi__ne_2.JPG

o_Mikroregi__ne_3.JPG

o_Mikroregi__ne_4.JPG

0

Poll

Navštívili ste už náš mikroregión?

ja - 73 %
nein - 27 %